General Instructor Course Bericht #3

General Instructor Course Bericht #3
GIC_3_pic

GIC Part 3 – das Ende ist nah

Kaum zwei Wochen nach dem zweiten Teil des GIC 2014 treffen wir uns wieder. Diesmal in Aachen. Am 04.11.2014 geht es um 09:00 Uhr los.
Am Abend der Anreise, nach einem kurzen Check der Location, macht sich Ernüchterung bei uns breit. Hier sollen 30 Leute zusammen trainieren, unterrichten und am Ende eine Prüfung abhalten? Das wird eng!

Die Befürchtungen bestätigen sich, es IST eng. Unser Teil des Kurses stellt 17 Teilnehmer, der zweite Teil ist mit 12 Personen ebenfalls nicht gerade schwach aufgestellt. Dazu zwei Instructoren, wieder Moran Laskov, und der Instructor des anderen Kursteils, Jan Tevini. Am Anfang stehen Wiederholungen an. Fallen, rollen, Bodentechniken und kaum Platz, wir stolpern übereinander und die Frustration ist fast spürbar. Sie wird uns bis zum dritten Tag begleiten während wir uns neuen Techniken widmen. Stockstiche, weitere Pistolenbedrohungen und Messerangriffe stehen noch auf der Liste, die bis zum Ende abgearbeitet werden müssen.
Die Nachmittage stehen wieder ganz im Zeichen des Unterrichtens, das vertieft die erlernten Techniken und bringt noch weitere Erfahrungen ein, da die Gruppen bunt gemischt sind und so neue Gesichter schnell bekannt werden. So bleiben auch die anschließenden Feedbackrunden spannend.

Freitag ist der letzte Tag, an dem wir neue Techniken erlernen. Frust hat jetzt keinen Platz mehr, volle Konzentration. Wir sind bereit, jeder gibt sein Bestes, alle sind hoch motiviert. Den ganzen Tag trainieren wir, kein Teaching am Nachmittag. Am Abend folgen noch kurze Ansprachen von Moran und Jan; die Techniken, die wir am Samstag unterrichten werden, verraten die beiden uns aber noch nicht.

Am Samstag folgt der Teaching-Test. Am Vormittag bekommen wir Zeit, uns nochmal auf den Test vorzubereiten. Vor der Mittagspause bekommen wir unsere Techniken gesagt, die wir nach der Pause unterrichten werden. Jeder einzelne wird die gesamte Gruppe unterrichten, Jan und Moran werden uns sagen was sie sehen wollen. Nach dem Test gibt es kein Feedback von den beiden. Erst nach dem Leveltesting werden wir Feedback kriegen und erfahren, ob wir bestanden haben oder nicht.

Der letzte Tag, Sonntag. Eingeteilt in zwei Gruppen werden wir unser Leveltesting durchführen. Mindestens G1 muss es am Ende sein. Wir fangen an mit Schlägen, Tritten, Kombinationen. Danach folgen Würgen, Headlocks, Bearhugs. So werden wir den ganzen Tag geprüft, sämtliche Techniken von P1 bis G1. Gegen 15:00 Uhr sind wir am Ende angelangt, alle Techniken geprüft. Allen Teilnehmern steht die Erleichterung und Entspannung ins Gesicht geschrieben.
Die Feedbackrunden beginnen, wer den weitesten Weg nach Hause hat, ist zuerst dran.
Am Ende haben von 29 Teilnehmern 26 bestanden. Drei werden wohl wieder antreten…die Zeugnisse und Patches werden ausgegeben, das wars. Die Verabschiedung ist herzlich, der Kurs hat zusammengeschweißt. Ein gutes Gefühl!

Nochmal ein ganz herzlicher Dank an alle Teammitglieder des KMC München und an alle Students, die unsere Reise begleitet haben und weiter begleiten